Bist Du bereit, Großes zu erreichen?

Welche Kraft uns antreibt und wie wir sie nutzen können, um unaufhaltbar zu werden

Du solltest jeden Morgen eine bestimmte Sache tun: Und zwar eine ganz bewusste Entscheidung darüber treffen, was Du machen und wie Du Deinen Tag gestalten möchtest. 

Entscheide Dich immer wieder, genau das zu erreichen, was Du wirklich willst. Auch wenn Du noch nicht wirklich weißt, wie Du es bekommst. Denn der wirkliche Spaß liegt darin, herauszufinden wie Du es schaffen wirst. Wenn Du Dich hinsetzt und Dir ein wirklich großes Ziel setzt, wird Dir dieses Ziel erst einmal Angst machen. 

Wenn Du Dir ein Ziel setzt und es Dir keine Angst macht, dann ist es nicht das richtige Ziel für dich. Dann bist Du auf der falschen Spur. Denn wenn Du schon weißt, wie Du Dein Ziel erreichen kannst, dann wirst Du an diesem Ziel nicht wachsen. 

Beim Ziele setzen geht es um das Aufbauen von Fantasien in Deinem Geist. Du nimmst diese Fantasie und formst aus ihr eine Theorie. Du baust ein Bild auf und folgst Schritt für Schritt der Fantasie zur Theorie und letztlich hin zur Realität. Im ersten Schritt, wenn wir anfangen unsere Fantasie in eine Theorie zu verwandeln, beginnen wir, unsere Fantasie ernst zu nehmen. 

Wir fangen langsam an, unsere Vernunft einzusetzen und denken ernsthaft darüber nach. Bevor wir aus unserer Theorie ein Ziel machen können, müssen wir uns erst einige Fragen stellen: 

1. Bin ich in der Lage, es zu tun?

Wenn wir das glauben, was die Wissenschaft aber auch die Theologie uns lehrt, müssen wir zu dem Schluss kommen, dass wir ganz tief in uns Reservate von Talent und Potenzial besitzen. Dieses Potenzial befähigt uns dazu, alles zu erreichen, was wir wirklich wollen. Wir verfügen tatsächlich über unendliches Potenzial. Sag dir, ich weiß zwar nicht wie, aber in Anbetracht meines unendlichen Potenzials, bin ich in der Lage, alles zu erreichen. Dann bist Du bereit für die zweite Frage.

2. Bin ich bereit?

Bist Du bereit? Stell Dir diese Frage. Was bedeutet Bereitschaft? Bin ich bereit, den Preis zu bezahlen? Bin ich bereit, alles Nötige zu tun, um dorthin zu kommen, wo ich hin möchte? Edmund Hillary musste nach Nepal fahren und das nicht nur einmal. Er war dort im Jahr 1951, 1952 und 1953. Jedes Mal hat man ihm gesagt, dass noch nie jemand auf dem Gipfel des Mount Everest gewesen sei. Jedes Mal hat man ihm gesagt, es sei unmöglich, den Gipfel des Mount Everest zu besteigen. 

Alle, die es vor ihm versucht hatten, wurden dabei getötet. Aber er ist immer wieder gekommen und jedes Mal, wenn er wieder kam, wusste er noch nicht einmal, ob er überhaupt die Chance bekommen würde, den Mount Everest zu besteigen. Er war Teil eines großen Expeditionsteams. 

Der Chef dieses Expeditionsteams hat ihm das nicht vorher gesagt und tatsächlich war er, als er es geschafft hatte, den Berg zu besteigen, nicht Teil des ersten Teams, sondern Teil des zweiten Expeditionsteams. Er ist immer wieder gekommen. Er hat es immer wieder versucht und darauf vertraut, dass er es schaffen wird. Am Ende hat er es genau deswegen geschafft. Er war bereit, alles dafür zu tun, um an sein Ziel zu kommen. 

Kannst Du Dir vorstellen, wie sehr die beiden Fahrradmechaniker namens Wright – heute besser bekannt unter dem Namen die Gebrüder Wright – für ihren Traum vom Fliegen verspottet wurden? Wie oft man ihnen gesagt hat, sie sollen aufhören? In einer Zeit, in der das Dogma galt: Ein Gegenstand, der schwerer ist als Luft, kann nicht fliegen. Das wurde an Universitäten gelehrt. Aber sie haben nicht aufgegeben.

Kannst Du Dir vorstellen, wie oft ein Thomas Edison ausgelacht wurde? Wir wissen, dass er auf dem Weg zur funktionierenden Glühbirne mit ungefähr 100.000 Experimenten gescheitert ist. Er war bereit zu scheitern. Was Du an dieser Stelle wissen darfst ist: Mit etwas zu scheitern, macht Dich nicht zum Versager! Du versagst erst, wenn Du aufhörst, es zu versuchen! 

Wenn Du soweit bist, die beiden Fragen mit Ja zu beantworten, wird aus Deiner Theorie ein Ziel. Dein Gefühl gegenüber dem Ziel verändert schließlich auch Dein Verhalten. In dem Moment, in dem sich Dein Verhalten verändert, werden sich auch Deine Resultate verändern. Dann wird auf einmal aus dieser Theorie eine Tatsache. Wenn aus Deiner Fantasie dann Realität geworden bist, wirst Du in der Lage sein, noch größere Fantasien zu erdenken. 

 

Wie entscheidest du, was Du im Leben willst?

Gehen wir nochmal zurück zum Anfang: Wie entscheidest Du denn, was Du wirklich willst? Du musst Dich als Individuum wirklich hinsetzen und all Deine Wünsche aufschreiben. Ein bisschen so wie ein Einkaufszettel oder die Wunschliste an den Weihnachtsmann. Wir brauchen immer etwas, auf das wir hin leben können. 

Im Prinzip bist Du in der Lage, alles zu erreichen, deswegen sollten wir uns die Zeit nehmen, uns hinzusetzen und zu überlegen, was wir wirklich wollen. Mit dem Willen erhöhen wir die Schwingung unseres Bewusstseins. Das, was Du am allermeisten willst, ist der erste Stern, nach dem Du greifen solltest. Das ist das Ziel, das Du auf Deine Zielkarte schreibst. 

Das kann ein bestimmtes Zieleinkommen sein, es kann ein neues Haus sein, es kann eine Reise sein, es können Autos sein. Das, was Du dann aufgeschrieben hast, wird Dein Ziel. 

Auch wenn Du jetzt noch nicht weißt, wie Du dieses Ziel erreichen kannst, sage ich Dir: Indem Du Dir dieses Ziel setzt, erhöhst Du die Schwingung Deines Bewusstseins und wirst immer mehr Klarheit darüber bekommen, wie Du dorthin gelangen kannst. Lass Dich bitte nicht von äußeren Umständen beeinflussen. Deine äußeren Umstände haben rein gar nichts damit zu tun, was Du wirklich willst. 

Lass Dich auch nicht von anderen Menschen beeinflussen. Das ist Dein Leben! Es gehört niemandem außer Dir. Du musst dieses Leben leben. Du darfst dieses Leben leben. Es ist Deins. Und es ist Dein Ziel. Nur Du kannst es erreichen. 

Weigere dich, Dich von den äußeren Umständen abhalten zu lassen!

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass die Menschen immer die äußeren Umstände verantwortlich machen für alles, was passiert. Glaube nicht an äußere Umstände, denn die Menschen, die in dieser Welt etwas erreichen, sind die, die den Hintern hochbekommen und nach den Umständen Ausschau halten, die sie wollen.

Wenn sie diese Umstände nicht finden können, dann erschaffen sie diese Umstände. Du musst Dich absolut weigern, Dich von etwas im Außen, davon abhalten zu lassen, das zu erreichen, was Du wirklich willst. 

Als der Maharishi die transzendentale Meditation in den Westen bringen wollte, hielten seine Leute das für eine tolle Idee, aber sie fragten: „Woher soll den das ganze Geld kommen!“ Der Maharishi hat geantwortet: „Wherever it is right now!“ (Wo auch immer es jetzt gerade ist!“ 

Woher kommen die Mittel, die Du brauchst, um Dein Ziel zu erreichen? – Wo immer sie jetzt gerade sind. Energie kann nicht geschaffen werden. Energie kann auch nicht zerstört werden. Energie ist einfach da und deswegen ist alles, was Du brauchst, schon da. 

Die Gesetzmäßigkeiten, nach denen Flugzeuge fliegen, gab es schon immer. Die gab es auch schon in der Steinzeit. Das Internet, über das Du gerade diesen Blogartikel liest, gab es schon immer, nur waren wir zuvor nicht in der Lage, es zu nutzen. Wenn wir die Schwingungen unseres Bewusstseins erhöhen, bekommen wir plötzlich ein ganz neues Bewusstsein. Wir sehen und entdecken dann Dinge, die uns vorher verborgen waren.

Wachstum ist unvermeidlich, aber persönliche Entwicklung ist eine Entscheidung

Wir leben in einer kontinuierlichen Evolution der Veränderung. Wachstum ist unvermeidlich. Doch persönliche Entwicklung ist eine Entscheidung. Deshalb ist es so wichtig, dass Du ein Ziel hast. Du musst morgens schon mit dem Wunsch, Dein Ziel zu erreichen, aufwachen. Mein Ziel ist es, mein Wissen weltweit zu verbreiten und so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. 

Jemand, der kein Ziel hat, ist im Leben wirklich verloren. Kannst Du Dir vorstellen eine Reise anzutreten, ohne zu wissen, wo Du hingehst? Menschen sind zielsuchende Wesen. Ich sehe das an meiner Tochter. Ihr Ziel ist es, reiten zu lernen. Davor war ihr Ziel, laufen und wiederum davor krabbeln zu lernen. 

Jetzt will sie eine richtige Pferdeflüsterin werden. Ist sie schon einmal vom Pferd gefallen? -Absolut. Macht das Pferd immer das, was sie will? – Nein. Aber glaubst du, sie würde aufgeben und sich mit normalem Laufen begnügen? – Nein, weil sie Pferde liebt. Sie ist besessen von Pferden. Sie kann gar nicht anders. 

Der Trick, wenn es darum geht, etwas Neues zu lernen, ist folgender: Erinnere Dich einmal zurück, als Du gelernt hast, Fahrrad zu fahren. Kannst Du Dich erinnern, wie das war? 

Der magische Moment, wenn Du zum ersten Mal die Schwerkraft besiegst, die richtige Balance hältst und einfach losfährst. So ist es auch mit dem Ziele setzen. Wenn Du erst einmal herausgefunden hast, wie es funktioniert, willst Du nichts anderes mehr machen. Dann macht es Dir Spaß. Wenn Du noch nicht in meinem ‘Goal Achiever’ – Programm bist, dann rate ich Dir dringend, dass Du mit an Bord kommst. 

Dort lernst du, Deine Ziele mit einer Gesetzmäßigkeit zu erreichen und herauszufinden, ob ein Ziel überhaupt Deiner würdig ist (ja, Du hast richtig gelesen). Denn Du gibst Deine wertvolle Lebenszeit dafür her. Dann muss Dein Ziel auch Deiner würdig sein.

Das wirkliche Ziel des Lebens ist Wachstum

Also was ist Dein wirkliches Ziel im Leben? Dein Ziel ist es immer und immer weiter zu wachsen. Das Magische ist, solange Du wächst, wird das Leben Dir alles geben, was Du zum Wachsen brauchst. Wenn Du eine Eichel in den richtigen Boden pflanzt, ist in ihrer DNS festgelegt, dass aus ihr eine Eiche werden soll.

Das Leben wird ihr alles geben, um das zu werden und zu wachsen. Wenn das für eine Eiche gilt, dann gilt das doch auch für dich. Jetzt frag Dich einmal, was liebst Du wirklich? In dieser Sache willst Du wirklich gut werden. 

Da steckt Dein Zweck der Existenz drin. Wenn Du Dir das wirklich als Ziel setzt, wirst Du eine Energie entwickeln, die Dich regelrecht in das Leben hinein katapultiert, das Du Dir wünschst. 

Diese Energie wird Dich Deinen Zielen förmlich entgegenschleudern. Hör nicht mehr auf all die Menschen, die Dir sagen, dass etwas nicht funktioniert. Hör nicht mehr auf die Nachrichten, die sagen, dass die Wirtschaft den Bach herunter geht. Es ist nicht wahr. Du hast die größte Form von Schöpferkraft in Dir. 

Steve Bow, ein guter Freund von Bob Proctor hat einmal gesagt. „Das größte Geschenk, das uns Gott gegeben hat, ist, uns mit so vielen Talenten zu segnen, die wir in einem Leben gar nicht nutzen können. Unser Geschenk an Gott ist es, so viele Talente wie möglich in unserem Leben zu nutzen.“ So etwas zu denken, ist inspirierend und trägt mich durch die Woche. 

Wenn Du magst, kannst auch Du Dir diesen Satz zu eigen machen. Er hat schon in sehr vielen Leben Gutes bewirkt und ich bin mir sicher, dass er das auch für Dich tun kann. Setze Dir Dein Ziel, schreib es auf eine Karte und halte ein Bild davon in Deinem Geist.

Bist Du bereit und bist Du willens, dieses Ziel zu erreichen? Wenn Du das bejahen kannst, wirst Du es schaffen – garantiert.

Denke immer daran, Du hast unendliches Potenzial!

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du bereits
Jump & Start?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Trage hier deine Emailadresse ein und wir informieren Dich in unserem Newsletter, sobald ein neuer Beitrag verfügbar ist.